750 Interessierte beim Auftakt zur Bürgerbeteiligung HELIOS FORUM

Im Saal drängten sich über 750 Interessierte. (Foto: Pascal Nordmann)

Im Saal und auf der Tribüne drängten sich über 750 Interessierte. (Foto: Pascal Nordmann)

750 Gäste hat das Wachpersonal im Saal gezählt, draußen bleiben mussten mindestens 30 Besucher – somit waren fast genauso viele Leute im Berufskolleg wie damals bei der Info-Veranstaltung – und das, obwohl nur die BI Helios mit eigenen Plakaten dafür geworben hatte! Auf die Frage von Bezirksbürgermeister Josef Wirges, wer denn schon vor etwas mehr als einem Jahr da war, hob sich ein Großteil der Hände. Das zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger auch langfristig an den Planungen zum Helios-Gelände interessiert sind – und lässt uns auf eine rege Teilnahme an den Werkstätten hoffen. Denn trotz aller berechtigten Kritik an dem Bürgerbeteiligungsverfahren, sollten sich möglichst viele Leute zu den Werkstätten anmelden. Einen ersten Bericht über den Abend findet Ihr bei report-k!


Kritik am Verfahren

Das Moderatorenteam Burkard Dewey (links) und Christine Muller. (Foto: Pascal Nordmann)

Nachdenklich: Das Moderatorenteam Burkard Dewey (links) und Christine Muller. (Foto: Pascal Nordmann)

Seit der Entscheidung, die Moderatoren Dewey Muller mit der Moderation der Bürgerbeteiligung zu beauftragen, hat sich an deren damals vorgelegten Konzept einiges geändert – leider zum Schlechten.

Zum Beispiel die Lenkungsgruppe: Ursprünglich sollte sie höchstens 15 Mitglieder haben und alle gesellschaftlich relevanten Gruppen in Ehrenfeld vertreten. Ihre Aufgabe sollte die Koordinierung, Beobachtung und Protokollierung des gesamten Bürgerbeteiligungsprozesses sein. Doch nach diversen politischen Beschlüssen wurde aus dem geplanten arbeitsfähigen Gremium eine etwa 20-köpfige Riesengruppe, in der überwiegend Stadtverwaltung, Investor und Politik vertreten sind. Umso besser, dass auch wir als BI mit zwei Personen vertreten sind – mit Markus Buchal aus der Stadtentwicklungsgruppe und unserem Sprecher Hawe Möllmann. Beim ersten Treffen dieser Lenkungsgruppe haben wir uns unter anderem für eine bürgerfreundlichere Terminierung und offenere Gestaltung der geplanten „Werkstätten“ eingesetzt. Leider ohne Erfolg … (Wen es interessiert: So sah unser Konzept für die Bürgerbeteiligung aus.)


Die Gastgeber: Baudezernent Bernd Streitberger und Bezirksbürgermeister Josef Wirges

Die Gastgeber: Baudezernent Bernd Streitberger (links) und Bezirksbürgermeister Josef Wirges (Foto: Pascal Nordmann)

Nun soll es also lediglich zwei dieser Werkstätten geben (am 3./4.2.2012 zweitägig und am 24.3.2012 eintägig). An beiden Terminen sollen in jeweils drei Arbeitsgruppen mit je 25 Mitgliedern die Vor- und Nachteile der Hauptnutzungsaspekte „Blickwinkel Handel“, „Blickwinkel Bildung“ und „Blickwinkel Wohnen, Kultur und Kreativwirtschaft“ abwogen werden. Das für das Helios-Gelände am besten geeignete Nutzungsszenario soll gewinnen – und umgesetzt werden.

Für die Teilnahme an den Arbeitsgruppen könnt ihr Euch bei der Auftaktveranstaltung und auch im Internet auf den Seiten der Stadt bewerben. Es wird etwa ein Drittel der Teilnehmer über die Lenkungsgruppe entsandt, die anderen zwei Drittel ausgelost. Wenn wir stark vertreten sein wollen, müssen sich möglichst viele beim Losverfahren bewerben!


Sabine Voggenreiter (DQE) und BI-Sprecher Hawe Möllmann (rechts). (Foto: Pascal Nordmann)

Sabine Voggenreiter (DQE) und BI-Sprecher Hawe Möllmann (rechts). (Foto: Pascal Nordmann)

Noch ein Wort zum Thema „Schule“. Einige von Euch waren bei der Veranstaltung am 23.11.2011 in der DQE-Halle, bei der die Uni Köln ihre Idee einer Modellschule auf dem Helios-Gelände vorgestellt hat. Das Konzept klingt überzeugend. Eine Schule auf dem Helios-Gelände wäre tausendmal besser als eine Shopping Mall – und dennoch vergesst bitte nicht: Eine Schule erfüllt unter Umständen einige unserer Forderungen nicht. Was ist zum Beispiel mit dem Bestand? Was wird aus dem Underground? Was ist mit der gewünschten Mischnutzung? Was ist mit der öffentlichen Durchwegung? Da sind wir weiter gefragt! Vor allem aber auch, weil in dieser Sache noch nichts entschieden ist! Noch gehört Bauwens das Gelände! Noch strebt man hier Gewinnmaximierung mit einem Einkaufszentrum an!


Die offizielle Seite der Stadt Köln zum sogenannten HELIOS FORUM – der Bürgerbeteiligung zur Gestaltung des Helios-Geländes

Mehr Informationen zur Bürgerbeteiligung auf unserer Website. Unser Konzept zur Bürgerbeteiligung findet Ihr hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Bürgerbeteiligung, Veranstaltungen, Was kann ich tun? abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 750 Interessierte beim Auftakt zur Bürgerbeteiligung HELIOS FORUM

  1. HeliosForum schreibt:

    Neue Veröffentlichungen auf der Website zum Heliosforum der Stadt Köln (darunter auch ein Protokoll der Auftaktveranstaltung) Zusammenstellung und Kommentar auf http://wp.me/p226Dm-19

  2. Surk-ki Schrade schreibt:

    Guten Tag, ich bin Surk-ki Schrade und habe einen kleinen Weinladen in der Leostrasse. Leider konnte ich bis jetzt nicht viel verfolgen. Ich bin auch gegen ein Einkaufszentrum und – wenn ich richtig informiert bin (????) – wird gerade nach Ideen gesucht, was man aus diesem Gelände machen kann. Ich verkaufe unbehandelten Wein, frei von jeglichen Zusatzstoffen und merke, wie groß der Bedarf nach ehrlichen Nahrungsmitteln ist. Ich weiß nicht, ob das hier der richtige Ort für einen Vorschlag ist, egal. Hier also mein Vorschlag: EINE MARKTHALLE. Verkauft sollen dort am liebsten nur Produkte aus dem Umland, Nahrungsmittel, mit der Auflage transparent offen zu legen, wie sie hergestellt wurden. Ob Bio oder natürlich, oder mit chemischen Hilfsmitteln. Aufklärung über Inhalt und Vorgehensweise. Der Verbraucher kann dann selbst entscheiden. Und eine Markthalle fehlt so oder so in Köln, nicht nur in Ehrenfeld.

    Sonst noch Skaterrampen, Schule auch gut!!

    Beste Grüsse aus der Leostrasse!!

    Surk-ki Schrade

  3. M.B. schreibt:

    In einem Offenem Brief und Blog (http://heliosforum.wordpress.com ) an die Mitglieder der Lenkungsgruppe, sowie an das mit der Moderation der Bürgerbeteiligung beauftragte Büro „DEWEY MULLER architekten und stadtplaner“ wird die bisherige Öffentlichkeitsarbeit kritisiert.

Kommentare sind geschlossen.